Was ist „Architekturzeit”?

Unter dem Titel „Architekturzeit” veranstaltet die Kammergruppe Karlsruhe-Stadt der Architektenkammer Baden-Württemberg in unregelmäßigen Abständen Veranstaltungen zu Architektur, Baukultur und Städtebau in Karlsruhe.

Angefangen hat alles mit einem roten Riegel vor dem Karlsruher Schloss. Ein langes Zelt in auffälligem Rot verstellte 2001 für zwei Wochen den Blick auf das Schloss entlang der Via Triumphalis und war Schauplatz der ersten Architekturzeit. In Zusammenarbeit mit der Kammergruppe Karlsruhe-Land und mit der Unterstützung der Baden-Württembergischen Landeskammer fanden in ihm Voträge, Diskussionen, Ausstellungen, Treffen und Gespräche statt, mit denen die Kammer sich, ihre Tätigkeit und Anliegen in der Öffentlichkeit präsentierte. Was mit einem vielbeachteten Paukenschlag begann, wurde in den folgenden Jahren mit kleinen Veranstaltungen mit wechselndem Inhalt und in unterschiedlicher Form weitergeführt. Ab 2003 organisiert von der Arbeitsgruppe amPuls der Kammergruppe Karlsruhe-Stadt, die aus dem ehemaligen Planungsbeirat hervorging.

Mit der Architekturzeit will die Kammer Denkanstösse geben, auf aktuelle oder kommende Fragestellungen und Themen zur Baukultur aufmerksam machen und Stellung beziehen. Wie mit dem „Tag der Architektur”, der zweiten regelmässigen Veranstaltung in jedem Jahr, soll mit der Architekturzeit Werbung gemacht werden, für eine qualitätsvoll gestaltete Umwelt. Der Blick über den Tellerrand gehört dazu ebenso, wie die Auseinandersetzung mit der Situation in der Stadt Karlsruhe.

Diese Seite ist Ausblick auf die kommende Architekturzeit und zugleich Rückblick auf die vergangen Veranstaltungen.

Der Arbeitskreis amPuls

Hubert Baumstark
Klaus Fehrenbach
Olivia Gaiser-Delgmann
Christiane Hafner
Berti Heyl
Peter Penner
Wolfgang Vögele